Bergwanderpark

Bergwanderpark Bad Freienwalde

Ein Weg - Viele Möglichkeiten

Herzlich Willkommen!

Über vierzehn Stationen und auf fast fünfzehn Kilometern können Sie eine für Brandenburg einmalige Landschaft entdecken: Vor rund 10.000 Jahren von der Eiszeit geformt, entstand der bis zu 158 Meter aufragende Oberbarnim, an dessen Hangkante wir uns befinden und der hier steil zum flachen Oderbruch abfällt.
Bad Freienwalde hat einen Watzmann, einen mittelgebirgsartigen Bergwanderpark und neuerdings auch einen Gesundheitsweg mit dem schönen Namen „Atem schöpfen“: Über elf Stationen hat man hier Gelegenheit, Energie zu tanken, Dinge anders zu sehen und wahrzunehmen und sich dadurch selbst zu finden, eben Atem zu schöpfen. Übrigens sind die Stationen auch in Polnisch beschriftet (zur Übersicht). Spezielle Atem-
Kaum zu glauben, aber wahr: Auch in Bad Freienwalde gibt es einen Watzmann! Unweit von Bismarckturm und Teufelssee kündet seit 2017 sogar ein Gipfelkreuz davon. Was wie die etwas verrückte Idee der Touristiker klingt, hat einen ganz realen Hintergrund. Denn auf historischen, rund 120 Jahre alten Wanderkarten und Stadtplänen ist der "Watzmann-Berg" zu finden - auch wenn der mit seinen 1.062 dMetern (!) nicht ganz an seinen alpinen Namensvetter heranreicht.
Trotz seines diabolischen Namens ist der Teufelssee eine idyllisches Gewässer. Einst war er Mühlteich für die nahe gelegene Mühle; eine hohe Holzbrücke überspannte den See und diente dem Transport von Alaunerz. Mit etwas Glück sieht man beim Ausflug an den See heute Biber bei der Arbeit.
Auf dem Gelände des Roten Lands, im Landschaftsschutzgebiet Freienwalder Forst, wurde 1973 eine Köhlerei in Betrieb genommen. Als „Meiler“ fungierten drei ausgediente Lokomotivkessel. Heute ist dort die Gaststätte Alte Köhlerei mit einem Waldspielplatz für den Ausflug mit der Familie.

Der Turmwanderweg

Der Oberbarnim, fast ein kleines „Mittelgebirge“, liegt knapp 50 km nordöstlich von Berlin. Der Turmwanderweg zeigt Bad Freienwalde von seiner schönsten, hügeligen Seite. Er bietet herrliche Fernsichten von den Aussichtstürmen über das Waldhügelland und das Oderbruch.
„Wanderer, kommst du nach Freienwalde, so vergiss das Bad Freienwalder Turm-Diplom nicht“, möchte man in Anlehnung an ein sehr klassisches Zitat sagen. Seit dem Jahre 2004 gibt es das in dieser Form einmalige Diplom, für das man die vier Türme bezwingen muss.
Ein schilfgedecktes Fischerhaus schaut hinter einem Weidenzaun hervor, alte Bauernhäuser stehen in bunt bepflanzten Gärten. Das ehemalige Freilichtmuseum Altranft zeigt heute als Museum Atranft viele Aktivitäten rund um regionales Handwerk und Kunst.
Das Haus der Naturpflege wurde 1960 vom Ehepaar Kretschmann begründet: Die Einrichtung ist ein Ort vieler Naturschutzaktivitäten in der damaligen DDR und heute in ganz Deutschland. Nicht zuletzt wurde die in Bad Freienwalde geborene Naturschutzeule zum gesamtdeutschen Symbol des Naturschutzes.
Heute kaum noch bekannt: Bad Freienwalde mit seinem weitläufigen Hügelgelände war einst ein Wintersportzentrum wie man es sonst nur in Bayern, Thüringen, im Riesengebirge und im Harz antrifft. Und nun darf wieder gerodelt, auf der Skisprungschanze gesprungen und Ski gelaufen werden.
Eine technische Meisterleistung, die da an der Grenze des Barnim zur Niederungslandschaft Oderbruch steht. Schiffe überwinden Berge mit einem Fahrstuhl. Das Schiffshebewerk Niederfinow ist das älteste seiner Art in Deutschland, das noch in Betrieb ist.
Zu den bekanntesten Wanderzielen in der Nähe Bad Freienwaldes gehört der Baa-See. Schon Fontane beschrieb den Weg zu dem romantischen, sagenumwobenen See und vergaß bei seiner Schilderung auch nicht die hübschen Mädchen, die ihm dabei begegneten.
Den Bergen verdankt Freienwalde alles, wusste schon Fontane. Hier sprudelt auch die Kurfürstenquelle. Durch sie entwickelte sich Bad Freienwalde zur Kurstadt Berlins. Heute liegt die Quelle in der Nähe der Fachklinik und Moorheilbad im Kurpark der Stadt.
Ehemals Wehrturm, heute weithin sichtbarer Aussichtsturm – der Bismarckturm bei Bad Freienwalde zählt zu den ältesten Bismarcktürmen in ganz Deutschland und zieht als beliebtes Ausflugsziel jedes Jahr zahlreiche Wanderfreunde und Kulturinteressierte an.

Unterwegs im Märkischen Mittelgebirge

Der Weg an unserem „kleinen Mittelgebirge“ lockt mit Hügeln, tief eingeschnittenen Schluchten und Tälern, vier Aussichtstürmen, dem Watzmann-Kreuz und dem sagenumwobenen Teufelssee, dem Thüringer Blick und dem Haus der Naturpflege mit dem einzigen Naturschutzmuseum Deutschlands, der Kneipp-Strecke am Moorbad und dem Geologischen Lehrpfad in Altranft.

Ein Weg, den übrigens nicht zuletzt der märkische Dichter und Wanderer Theodor Fontane beschritten hat.

Immer wieder öffnet sich der Blick mit Sichten weit ins Land bis über die Oder, zur bereits in Polen liegenden historischen Neumark.
Selbstverständlich können Sie auch einen Blick auf das weltberühmte Schiffshebewerk in Niederfinow werfen: Neben dem altgedienten Schiffsfahrstuhl aus dem Jahre 1934 entstand als moderner Zwilling ein imposanter Neubau, mit dem Schiffe die rund 36 Meter Höhenunterschied überwinden.

Wandern, Ausschau halten, Innehalten

Karte wird geladen - bitte warten...

| | km | | /km | +m -m (netto: m) | GPX-Datei herunterladen GPX-Datei herunterladen
Museum Altranft - Werkstatt für ländliche Kultur: 52.769720, 14.085300
Der Bismarckturm bei Bad Freienwalde: 52.792097, 13.988471
Moore, Quellen und Rubine – Kurpark und Kurfürstenquelle: 52.776030, 14.024284
Das OFFi - vom Offizierskasino zum Bürgerzentrum: 52.777860, 14.017360
Der Baa-See – still und sagenumwoben: 52.746191, 14.040656
Schiffshebewerk Niederfinow – alt und neu nebeneinander: 52.849567, 13.941436
Die Sparkassen Ski-Arena und Skisprungschanze im Papengrund: 52.774888, 14.013619
Haus der Naturpflege – Raum für Naturliebhaber: 52.781140, 14.021710
Alte Köhlerei und das jährliche Köhlerfest: 52.770190, 14.033150
Tourist-Information Bad Freienwalde / Galerie in der TI: 52.787200, 14.029520
Missionshaus Malche e. V.: 52.790800, 13.992900
Cafe Blaue Zwiebel: 52.776485, 14.024699
Fachklinik und Moorbad Bad Freienwalde: 52.776730, 14.022409
Watzmann: 52.787778, 13.986667
OBEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen