Gipfelkreuz-Einweihung auf dem Märkischen Watzmann

Am 11. Juli wurde das Gipfelkreuz auf dem Märkische Watzmann eingeweiht

Während man das Gipfelmassiv normalerweise bei Berchtesgaden in den Alpen suchen würde, findet man den Bad Feienwalder Watzmannberg oberhalb der Malche, fünfzehn Wanderminuten vom Bismarckturm entfernt. Unmittelbar am Turmwanderweg gelegen, ist die Bezeichnung Watzmann aber nicht etwa eine Erfindung der Touristiker, sondern auf historischen Landkarten seit mindestens 130 Jahren nachweisbar.

Im Rahmen des durch die ILB geförderten Projektes „Märkischer Bergwanderpark“ wurde das Gipfelkreuz durch die Firma Engron aus naturbelassener Lärche errichtet, um das drei Meter hohe Bauwerk lädt eine Rundbank zum Verweilen ein. Ein kleines Schild am Kreuz weist dezent darauf hin, dass man sich am Märkischen Watzmann befindet, der immerhin imposante 1.062 dMeter gen Himmel strebt…

Es gibt am Kreuz noch ein zweites, kleineres Schild. Das dürfen Sie aber gern selbst entdecken.

Anlässlich der Gipfelkreuz-Einweihung war eine wackere Wandergruppe vom Teufelssee gestartet: Über gut 100 Höhenmeter ging es an der Mariannenschlucht vorbei über die Bad Freienwalder Nordwand steil auf den Watzmann.

Eine zweite Gruppe startete von der Malche; empfangen wurden die Gäste (unter Ihnen das RBB-Fernsehen) von vier wackeren Jagdhornbläsern.

Nachfolgend findet Sie einige Impressionen

P. S. Auch Reinhold Messner war hier übrigens... Was es damit auf sich hat, dürfen Sie gern selbst herausfinden: Bei Ihrer Erstbesteigung des (Märkischen) Watzmann.

 

OBEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen