Lade Veranstaltungen

Ausstellung: KREUZ & QUER – Lebenswege von Frauen in Brandenburg

13. März - 29. April

Veranstaltung Navigation

Ob Schriftstellerin, Schauspielerin, Informatikerin oder Unternehmerin – selten war der berufliche und familiäre Weg der in der Ausstellung „KREUZ & QUER“ portraitierten Frauen ganz gradlinig. Die Ausstellung „KREUZ & QUER – Lebenswege von Frauen in Brandenburg“ stellt zwölf Frauen unterschiedlichen Alters und unterschiedlichster Herkunft in Interviews und Portraitfotografien vor. Sie erzählen von Erfolgen, Zweifeln, Niederlagen, Hoffnungen und Wünschen.

In der Ausstellung erzählen folgende Frauen von ihrer beruflichen Orientierungsphase: die Schriftstellerin Grit Poppe, die Landärztin Uta Pannwitz, die Schauspielerin Isabell Gerschke, die Kulturmanagerin Anja Engel, die ehemalige Polizeipräsidentin Uta Leichsenring, die Informatikerin Cindy Perscheid, die Sozialarbeiterin Doreen Mora Rubi, die Kinderrechtlerin Katja Neels, die Unternehmerin Goedele Mathyssen, die Journalistin Sabine Schicketanz, die Bauingenieurin Christiane Kaiser und die Hebamme Claudia Krönke.

Ihre Botschaft(en) an Mädchen und junge Frauen, die noch am Anfang ihrer Suche stehen, lauten: Dass viele Wege und auch Umwege zum Traumberuf führen können, dass sich Beruf und Familie nicht ausschließen müssen, aber auch nicht problemlos vereinbar sind, dass Karriere und Lebensglück einander bedingen können, aber nicht müssen – und dass es ganz unterschiedliche Vorstellungen davon geben kann, was berufliche Erfüllung und Glück bedeuten.

Erdacht und fachlich begleitet wurde die Ausstellung KREUZ+QUER von Andrea Schmidt, Professorin für pädagogische Handlungskonzepte am Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften der FH Potsdam, umgesetzt von der Texterin und Lektorin Maren Herbst und der Fotografin Paula Breithaupt. Kathrin Pieritz steuerte die Illustrationen für Ausstellung und Ausstellungskatalog bei. Ermöglicht und gefördert wurde das Projekt vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie in Brandenburg, mit Mitteln aus dem Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramm.

Die Ausstellung kann während der  Öffnungszeiten der Stadt- und Kreisbibliothek „Hans Keilson“ besichtigt werden:
Dienstags, donnerstags und freitags jeweils von 9 – 18 Uhr. Montags und mittwochs nach Absprache

Details

Beginn:
13. März
Ende:
29. April
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

Stadt- und Kreisbibliothek „Hans Keilson“
Gartenstraße 4
Bad Freienwalde, 16259 Deutschland
Telefon:
(03344) 33 19 37
OBEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen