Bad Freienwalde - Wandern

Wandern durch die Hügel mit dem »Turmdiplom«

Moorwanderweg, Turmwanderweg, Fontane-Wanderweg

Ausflugstipps und Routen für Wanderer

Wenn im Frühjahr das erste zarte Grün die Waldhänge rund um Bad Freienwalde überzieht und die warme Sonne den Vögeln ein ganz besonders schönen Lied entlockt, dann startet die Wandersaison. Das überbordende Rosa der Kirschblüten in der Stadt begrüßt die Wandereulen jeder Altersklasse.

Die Lage an den Hängen des Barnim macht Bad Freienwalde zu einem idealen Ausgangspunkt für Wandertouren unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade. Auf dem kurzen Moorwanderweg lernt man die grünen Inseln der Kurstadt kennen. In unmittelbarer Umgebung gibt es die Möglichkeit, gleich vier unterschiedliche Türme zu besteigen, die herrliche Aussicht bis nach Polen zu genießen und sich dabei ganz nebenbei das Turm-Diplom zu verdienen. Besonders für das Wandern mit Familie ist der Turmwanderweg geeignet: abwechslungsreich und aufregend zugleich. Wer lieber weniger Höhenmeter bewältigen will, nimmt sich den Baa-See als Ziel seiner Wanderung: Der dunkle Waldsee liegt gute fünf Kilometer von Bad Freienwalde entfernt im Ortsteil Sonnenburg. Die Schänke am Baa-See bereitet zudem leckeren Wildschweinschinken und Soljanka im Brot zu. Ein Wandererlebnis der besonderen Art. Viele weitere Touren warten auf Sie für Ihren Tagesausflug oder Wochenendurlaub in Bad Freienwalde.

Informationen zu Wanderwegen

Ob Kurmacher, Wandereule oder Familienbande: Weitere lange und kurze Wanderwege warten auf unsere Besucher. Gerne beraten wir Sie in der Tourist-Information zur passenden Wandertour. Bei uns können Sie auch Wanderkarten für die Region erwerben.

Kaum zu glauben, aber wahr: Auch in Bad Freienwalde gibt es einen Watzmann! Unweit von Bismarckturm und Teufelssee kündet seit 2017 sogar ein Gipfelkreuz davon. Was wie die etwas verrückte Idee der Touristiker klingt, hat einen ganz realen Hintergrund. Denn auf historischen, rund 120 Jahre alten Wanderkarten und Stadtplänen ist der "Watzmann-Berg" zu finden - auch wenn der mit seinen 1.062 dMetern (!) nicht ganz an seinen alpinen Namensvetter heranreicht.
Der Aufstieg auf den Aussichtsturm am Galgenberg hoch über der Kurstadt Bad Freienwalde bietet einen tollen Einstieg für einen Familienausflug - und am Ende wartet ein Glockenspiel im Wald. Eine herrliche Strecke zum Auslüften der Kinder, Paten- oder Enkelkinder.
Trotz seines diabolischen Namens ist der Teufelssee eine idyllisches Gewässer. Einst war er Mühlteich für die nahe gelegene Mühle; eine hohe Holzbrücke überspannte den See und diente dem Transport von Alaunerz. Mit etwas Glück sieht man beim Ausflug an den See heute Biber bei der Arbeit.
Neulietzegöricke ist das älteste Kolonistendorf im Oderbruch: Angelegt 1753 nach der sechs Jahre zuvor begonnenen Trockenlegung präsentiert sich heute mit gepflegten Fachwerkhäusern, einer frisch renovierten Kirche und einem überaus regen Dorf- und Vereinsleben.
Zu den bekanntesten Wanderzielen in der Nähe Bad Freienwaldes gehört der Baa-See. Schon Fontane beschrieb den Weg zu dem romantischen, sagenumwobenen See und vergaß bei seiner Schilderung auch nicht die hübschen Mädchen, die ihm dabei begegneten.
Wo ist nur dieser Rosengarten? Laut Fontane handelt es sich um einen alten Friedhof für die Kurgäste. Fontane ist es auch, der unsere Autorin zu dieser Wanderung zum Baa-See inspiriert. Sie führt durch die Täler des Märkischen Bergwanderparks.
Schmale Pfade die sich durch duftende Wälder schlängeln, Stufen und steile Aufstiege, die mit wunderbaren Aussichten belohnt werden. Wanderwege im Märkischen Bergwanderpark rund um Bad Freienwalde bieten Mittelgebirgscharakter.
Mitte des 13. Jahrhunderts von Zisterziensern gegründet, zählt die romantisch gelegene Anlage von Kloster Chorin zu den schönsten Orten in Brandenburg und darüber hinaus. Seit Jahrzehnten pilgern Musik- und Kulturliebhaber zum Choriner Musiksommer.
So richtige Berge gibt es ja hier in Brandenburg leider nicht, könnte man meinen. Der Eindruck täuscht: Ein Abschnitt des Oderlandwegs führt durch den Märkischen Bergwanderpark. Überraschend steil führen viele Wanderpfade durch die mittelgebirgsartige Landschaft am Oderbruch.
Von Falkenberg am Rande des Oderbruchs lassen sich auf einer Wanderung im nördlichen Teil des Märkischen Bergwanderparks drei Orte erkunden, die schon Fontane beschrieb: Die Carlsburg, die Ida-Eiche und den Cöthener Park.

Der Turmwanderweg

Der Oberbarnim, fast ein kleines „Mittelgebirge“, liegt knapp 50 km nordöstlich von Berlin. Der Turmwanderweg zeigt Bad Freienwalde von seiner schönsten, hügeligen Seite. Er bietet herrliche Fernsichten von den Aussichtstürmen über das Waldhügelland und das Oderbruch.
„Wanderer, kommst du nach Freienwalde, so vergiss das Bad Freienwalder Turm-Diplom nicht“, möchte man in Anlehnung an ein sehr klassisches Zitat sagen. Seit dem Jahre 2004 gibt es das in dieser Form einmalige Diplom, für das man die vier Türme bezwingen muss.
Ehemals Wehrturm, heute weithin sichtbarer Aussichtsturm – der Bismarckturm bei Bad Freienwalde zählt zu den ältesten Bismarcktürmen in ganz Deutschland und zieht als beliebtes Ausflugsziel jedes Jahr zahlreiche Wanderfreunde und Kulturinteressierte an.
Das Haus der Naturpflege wurde 1960 vom Ehepaar Kretschmann begründet: Die Einrichtung ist ein Ort vieler Naturschutzaktivitäten in der damaligen DDR und heute in ganz Deutschland. Nicht zuletzt wurde die in Bad Freienwalde geborene Naturschutzeule zum gesamtdeutschen Symbol des Naturschutzes.
Auf dem Gelände des Roten Lands, im Landschaftsschutzgebiet Freienwalder Forst, wurde 1973 eine Köhlerei in Betrieb genommen. Als „Meiler“ fungierten drei ausgediente Lokomotivkessel. Heute ist dort die Gaststätte Alte Köhlerei mit einem Waldspielplatz für den Ausflug mit der Familie.
Der Wiedehopf macht sich wenig aus Silbergrasfluren und Schwingel-Steppen. In der Hutelandschaft bei Bad Freienwalde findet er vor allem eines: Platz zum Jagen und Aufzucht seiner Brut. Die Wanderung führt vom Bahnhof der Kurstadt durch eine unerwartet bergige Landschaft.
An Rand des Barnimer Höhenzuges liegt im idyllischen Malchetal ein Ort, der wie aus der Zeit gefallen scheint. Einst wurden hier Frauen auf den diakonischen Dienst im Ausland vorbereitet, heute genießen Wanderer wie Seminargäste gleichermaßen die inspirierende Atmosphäre.
Bad Freienwalde hat einen Watzmann, einen mittelgebirgsartigen Bergwanderpark und neuerdings auf Fontanes Spuren auch einen Gesundheitsweg mit dem schönen Namen „Atem schöpfen“: Über elf Stationen hat man hier Gelegenheit, Energie zu tanken, Dinge anders zu sehen und wahrzunehmen und sich dadurch selbst zu finden, eben Atem zu schöpfen.

Wandern auf Weitwanderwegen

Bad Freienwalde ist eingebunden in das Wanderwegenetz im Land Brandenburg. Ein besonders markantes Teilstück des Fontane-Wanderwegs führt von Bad Freienwalde nach Falkenberg. Der Blick von einer künstlichen Ruine bietet eine wunderschöne Ansicht auf die Stadt, am Teufelssee lädt das türkisblaue Wasser zu einer Rast ein. Der Oderlandweg ist ein mehrtägiger Rundweg. Er hat das Zertifikat „Qualiätsweg Wanderbares Deutschland“ und nimmt Wanderer mit auf eine Tour von Bad Freienwalde über Wriezen und durch den Gamengrund nach Falkenberg und zurück. Und ein ganz besonderer Höhepunkt ist ein Ausflug nach Polen in die Neumark mit ihrem Nationalpark Warthemündung oder das Landschaftsschutzgebiet Zehden.

OBEN