Bad Freienwalde - Kulturinteressierte

Bad Freienwalde - Kulturerben

Bad Freienwalde für KULTURERBEN

Kultur und Unterhaltung an besonderen Orten genießen

Tipps und Fundstücke für Kulturinteressierte

Sind Sie auf der Suche nach Unterhaltung wie Theater, Kabarett und Konzerten in einem angenehmen und persönlichen Ambiente? Oder wollen Sie neue Künstler kennen lernen und neben den Werken auch das kreative Umfeld besuchen? In und um Bad Freienwalde hat sich eine ganz eigene Kulturszene entwickelt.
Wo ist nur dieser Rosengarten? Laut Fontane handelt es sich um einen alten Friedhof für die Kurgäste. Fontane ist es auch, der unsere Autorin zu dieser Wanderung zum Baa-See inspiriert. Sie führt durch die Täler des Märkischen Bergwanderparks.
Den Bergen verdankt Freienwalde alles, wusste schon Fontane. Hier sprudelt auch die Kurfürstenquelle. Durch sie entwickelte sich Bad Freienwalde zur Kurstadt Berlins. Heute liegt die Quelle in der Nähe der Fachklinik und Moorheilbad im Kurpark der Stadt.
Als im Jahre 1936 am Forsthaus Sparrenbusch eine Wehrmachtskaserne entstand, baute man auch ein Offizierskasino. Ab 1996 bauten engagierte Jugendliche die verfallenen Räume aus. Heute wird das OFFi als Jugend-, Kultur-, Bürger- und Bildungszentrum durch die Stiftung SPI betrieben.
In dem kleinen Ort Neuhardenberg ist preußische, deutsche und europäische Geschichte geschrieben worden. Beeindruckende Persönlichkeiten konnten sich hier verwirklichen, sei es beim Bau des Schlossensemble oder bei wichtigen politischen Zusammenkünften.
Ein ca. sechs Kilometer, anspruchs- und kulturvolles Auf und Ab auf den Spuren von Theodor Fontane mit phantastischen Aussichten auf Stadt und Oderbruch. Und weil der Dichter Sie per Audio-Guide höchstpersönlich begleitet, gibt es so richtig was auf die Ohren!
Die Stadtkirche St. Nikolai ist das älteste Gebäude der Stadt. Um 1250 in Feldsteinen begonnen, hat man sie schließlich im 16. Jahrhundert in Backsteinen fertiggestellt. Der spätromanische Taufstein aus der Mitte des 13. Jahrhunderts ist einer der ältesten in Brandenburg.
Im historischen Stadtkern liegt das Hof-Theater in einem der Innenhöfe an der Königstraße. Im umgebauten Festsaal des früheren „Hotel Drei Kronen“ bietet es als neue Kleinkunstbühne der Stadt für seine Gäste die Möglichkeit Theater, Musical und Kabarett im intimen Rahmen zu erleben.
Das Museum in der kleinen Stadt Oderberg ganz im Osten Brandenburgs ist wohl eines von besonderer Art: Hier ist ein für das Land Brandenburg einzigartigen Technikmuseum mit der Darstellung der Binnenschifffahrt des gesamten Oderraumes entstanden. Highlight ist der historische Raddampfer "Riesa", der malerisch am Ufer der Alten Oder ankert.
Nach langer Vorarbeit ist es wieder so weit: Familien, Radfahrer, Natur- und natürlich Kulturliebhaber dürfen sich angesprochen fühlen, hier im Fontanehaus Schiffmühle Rast zu machen: Bei Kaffee und Kuchen, Spiel- platz, Pavillon und kleinem Bauerngarten - und natürlich ganz viel Fontane!
Mitte des 13. Jahrhunderts von Zisterziensern gegründet, zählt die romantisch gelegene Anlage von Kloster Chorin zu den schönsten Orten in Brandenburg und darüber hinaus. Seit Jahrzehnten pilgern Musik- und Kulturliebhaber zum Choriner Musiksommer.
Einst war das Oderbruch Mühlenland: Jedes Dorf hatte mindestens einen Hügel, auf dem die weithin sichtbaren Windmühlen standen und sich fröhlich drehten. Als letzte ihre Art steht in Weilhelmsaue bei Letschin eine Bockwindmühle.
Ein Besuch im Regionalladen Oderbruchware fühlt sich an wie eine Radtour durch die Dörfer des Oderbruchs, nur dass hier all die schönen, von Lebenskünstlern und Kleinunternehmern hergestellten Dinge an einem Ort versammelt sind. Der charmant-verfallene Innenhof lädt zum Verweilen ein.
Zeitdokument des Wandels Das Oderbruch, die stille und reizvolle Landschaft im Binnendelta der Oder, birgt in seiner herben Schönheit viele romantische und malerische Sehenswürdigkeiten. Burgen und Schlösser haben über Jahrhunderte das politische und wirtschaftliche Leben der Region geprägt. Das älteste noch erhaltene ist Schloss Neuenhagen. Es wurde im Jahre 1575 vom Adelsgeschlecht derer von Uchtenhagen
Der schlichte aber markante Fachwerkstil der Konzerthalle mitten in Bad Freienwalde fällt auf. Das Gebäude hat eine aufregende Geschichte hinter sich. Heute sorgt der Oberbarnimer Kulturverein für ein Kulturprogramm mit überregionalen Künstlerinnen und Künstlern.
Das Freienwalder Rathaus mit seiner spätklassizistischen Fassade prägt den Markt und das gesamte Stadtzentrum. Hoch oben im Giebeldreieck ist das Stadtwappen abgebildet. Das Gebäude wurde 1855 als drittes Rathaus in der Geschichte der Stadt erbaut.
Östlicher ist in Deutschland kein Theater zu finden. Direkt am Oderdeich gelegen, wird das Theater am Rand eins mit der sich umgebenden Natur. Die Weite des Oderbruchs darf und soll Teil der Aufführung sein.
Es ist kurios in Bad Freienwalde: Auf dem Schlossberg steht kein Schloss, sondern der Bismarckturm. Und auf dem Apothekerberg, Sie ahnen es bereits, finden Sie keine Apotheke, dafür aber ein Schloss, Schloss Freienwalde.
Albrecht Daniel Thaer (1752-1828) arbeitete als Mediziner in Celle und beschäftigte sich auch mit landwirtschaftlichen Fragestellungen. Ab 1804 lebte er auf Einladung des Preußischen Königs dauerhaft in Möglin. Er bewirtschaftete Gut Möglin nach rationellen Gesichtspunkten, wirkte als Staatsrat an den Preußischen Agrarreformen mit und begründete die landwirtschaftliche Lehre.
Neulietzegöricke ist das älteste Kolonistendorf im Oderbruch: Angelegt 1753 nach der sechs Jahre zuvor begonnenen Trockenlegung präsentiert sich heute mit gepflegten Fachwerkhäusern, einer frisch renovierten Kirche und einem überaus regen Dorf- und Vereinsleben.
Schon von Ferne fällt es auf, das verschnörkelte Schild mit der goldenen Wassernixe. In dem historischen Gebäude verbirgt sich das Oderlandmuseum. Es gehört zu den ältesten Museen im Land Brandenburg. Seit 1889 hat es einen reichen Schatz an Ausstellungsstücken zur Regionalgeschichte angesammelt.
Ein schilfgedecktes Fischerhaus schaut hinter einem Weidenzaun hervor, alte Bauernhäuser stehen in bunt bepflanzten Gärten. Das ehemalige Freilichtmuseum Altranft zeigt heute als Museum Atranft viele Aktivitäten rund um regionales Handwerk und Kunst.

Kunst und Kultur an besonderen Orten

Mitten in Bad Freienwalde liegen die Konzerthalle im ehemaligen Kirchenbau St. Georg und das Hof-Theater. Beides sind Gebäude mit einer langen Verbindung zu Kulturveranstaltungen. In der Konzerthalle finden Besucher ein reiches Musikprogramm mit regionalen und überregionalen Künstlern. Das Hof-Theater ist für Gäste Anlaufpunkt für Kabarett und Theater in der besonderen Atmosphäre des Veranstaltungsraumes eines ehemaligen Hotels. Und die Schlossnächte bleiben lange im Gedächtnis der Besucher.

Auch die Geschichte der Region von den ersten Siedlern mit ihrem traditionellen Handwerk über Aufenthalte bekannter Schriftsteller wie Theodor Fontane bis hin zu technischen Wundern wie der Binnenschifffahrt und Schiffshebewerken findet in und um Bad Freienwalde in Museen und Ausstellungen ihren Platz.

Ausflugstipp für Kulturfreunde: Kreatives Oderbruch

Unterhaltung gibt es aber nicht nur innerhalb der Stadt – das Theater am Rand direkt am Ufer der Oder bietet in unmittelbarer Nähe der Stadt Kulturinteressierten ganzjährig ein Programm, das Musik und Theater verbindet. Im Oderbruch und im weiteren Umland von Bad Freienwalde hat sich in den letzten Jahren eine kreative Szene entwickelt. In einsamen Höfen befinden sich Ateliers unterschiedlichster Künstler, die einmal im Jahr für Besucher ihre Türen öffnen.

Impressionen von Museen, Bühnen und Veranstaltungen

Karte wird geladen - bitte warten...

Museum Altranft - Werkstatt für ländliche Kultur: 52.769720, 14.085300
Das Oderlandmuseum – Einblick in eine reiche Kulturgeschichte: 52.787280, 14.029760
Die Konzerthalle in St. Georg: 52.785420, 14.031130
Das melancholische Schloss Freienwalde: 52.784340, 14.030920
Neulietzegöricke – ältestes Kolonistendorf im Oderbruch: 52.769124, 14.246521
Das OFFi - vom Offizierskasino zum Bürgerzentrum: 52.777860, 14.017360
Das Bad Freienwalder Rathaus – klassizistisches Schmuckstück am Markt: 52.787750, 14.029700
Schloss Neuhardenberg: 52.595365, 14.239708
Die Bockwindmühle Wilhelmsaue: 52.662468, 14.344648
Deutschland östlichstes Theater – das Theater am Rand: 52.787180, 14.249450
Kloster Chorin - des Landes schönster Schmuck: 52.893461, 13.883157
Stadtkirche St. Nikolai: 52.787886, 14.028878
Tourist-Information Bad Freienwalde / Galerie in der TI: 52.787200, 14.029520
Regionale Produkte und „Shabby Chic“ in der Oderbruchware in Bad Freienwalde: 52.785400, 14.032600
Mit Fontane zu verschwundenen Gräbern und einem versteckten See – Wanderung vom Rosengarten zum Baa-See: 52.766787, 14.017181
OBEN